Was ist eine Osteomyelitis?
Eine Osteomyelitis ist eine Entzündung des Knochenmarks. Diese Entzündung kann entweder akut – plötzlich – oder chronisch – dauerhaft – auftreten.Die Osteomyelitis entsteht durch eine Infektion des Knochenmarks.



Eine Osteomyelitis ist eine Entzündung des Knochenmarks. Diese Entzündung kann entweder akut – plötzlich – oder chronisch – dauerhaft – auftreten.Die Osteomyelitis entsteht durch eine Infektion des Knochenmarks. Zu einer solchen Infektion kann es beispielsweise im Rahmen einer periapikalen Ostitis – Knochenentzündung – kommen. Andere mögliche Ursachen sind parodontale Infekte oder eine Ostitis nach Zahnextraktion – Zahnentfernung.

Ebenso kann es nach einem Kiefertrauma – Verletzung des Kiefers – zur Entstehung einer Osteomyelitis kommen.
Im Verlauf einer Osteomyelitis kann es zur Entstehung von Kiefernekrosen – Absterben von Kieferknochen – kommen. Die abgestorbenen Kieferknochenbereiche werden als Sequester bezeichnet.

Patienten, die an Osteomyelitis der Kieferknochen leiden, können unter anderem folgende Symptome aufweisen.

  • Schmerzen
  • Schwellung
  • Okklusionsstörungen – Zähne passen nicht richtig aufeinander
  • Funktionsstörungen
  • Zahnlockerung
  • Mundgeruch
  • Allgemeinsymptome – Fieber, Lymphadenitis – Lymphknotenentzündung


Mittels Szintigraphie kann festgestellt werden, in welchen Bereichen des Kieferknochens ein Verdacht auf Osteomyelitis besteht.

Um die Diagnose Osteomyelitis sicher stellen zu können, muss eine Biopsie – Probe – der verdächtigen Region entnommen und untersucht werden.
Weiterführende Untersuchungen wie MRT – Magnetresonanztomographie, CT – Computertomographie und die Sonographie – Ultraschall – geben zusätzlich Aufschluss über eine mögliche Erkrankung.

Je nach Grad der Erkrankung kann mitunter eine konservative Therapie ausreichen, um das Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern.
Hierzu werden zunächst Antibiotika verabreicht. Ein weiteres Medikament, welches bei Osteomyelitis zum Einsatz kommt, sind Bisphosphonate.
Als nicht-medikamentöse Therapie kann eine hyperbare Sauerstofftherapie durchgeführt werden. Hierbei wird das Blut der Patienten mit Sauerstoff angereichert, der vermehrt zum Knochen gelangt und dessen Regeneration positiv unterstützt.

Ist eine konservative Therapie nicht ausreichend, kann operativ behandelt werden.
Hierbei werden in einer Sequestrektomie die abgestorbenen Knochenanteile entfernt.
Mittels Dekortikation kann die Kortikalis – die äußere Knochenschicht – entfernt werden, um eine bessere Vaskularisation – Durchblutung – zu ermöglichen.

Als letztmögliche Therapie gilt die Kieferteilresektion – Entfernung zerstörter Kieferabschnitte –, um eine weitere Ausbreitung der Entzündung im Kieferknochen zu verhindern.

Die entfernten Kieferabschnitte können entweder mittels Knochentransplantat oder durch Platten ersetzt werden.


16.01.2017
Kroneninfraktion
Als Kroneninfraktion wird die unvollständige Fraktur eines Zahnes bezeichnet. Im Englischen wird der Begriff
24.12.2016
Wir wünschen allen Patienten ein Frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr!
01.12.2016
Abrasionen - wie kommt es zum Verlust an Zahnhartsubstanz?
Abrasionen der Zähne bezeichnen jeglichen, durch Reibung verursachten Verlust an Zahnhartsubstanz.
20.11.2016
Wurzelbehandlung durch Laser
Das Wort Laser - Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation - ist eine Abkürzung aus der englischen Sprache, die übersetzt bedeutet “Lichtverstärkung durch angeregte Strahlungsaussendung“.
31.10.2016
Was ist eigentlich eine „Komposite-Füllung“?
Komposite bedeutet Kunststoff. Der Begriff ist somit nicht ganz treffend, da Komposite zum größeren Teil aus Glas- und Quarzteilchen und nur zu etwa einem Drittel aus Kunststoff bestehen. In der Regel werden lichthärtende Komposite verwendet, die mit Hilfe von UV-Licht direkt im Mund ausgehärtet werden können.
31.10.2016
Quecksilber-Entgiftung
Quecksilber ist bekanntermaßen in dem Füllungsmaterial Amalgam enthalten. Unter einer so genannten „Quecksilber-Detoxikation“ versteht man die Entfernung der Amalgamfüllung in Verbindung mit einer Entgiftung des Körpers, um ihm das Quecksilber zu entziehen.